Gut finanziert zum Eigenheim

Trotz Niedrigzins sollte die Immobilienfinanzierung wohlüberlegt sein. Der Weg zum Eigenheim ist aufgrund der gestiegenen Immobilienpreise nicht einfach. Foto: JenkoAtaman/stock.adobe.com/Allianz Deutschland AG/akz-o
(akz-o) Es ist kein Geheimnis. Die in den letzten Jahren gestiegenen Immobilienpreise machen es nicht einfacher, den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Egal ob in der Stadt oder auf dem Land – die Preise sind größtenteils drastisch gestiegen und lassen den Wunsch, z. B. eine Altersvorsorge zu schaffen, in weite Ferne ziehen. Die durchschnittliche Darlehenshöhe für eine Finanzierung hat sich von 2008 bis 2018 fast mehr als verdoppelt. Trotz der derzeitigen Niedrigzinsphase ist die Finanzierung eines Eigenheims nicht einfacher geworden. Bauherren oder Käufer müssen sich mehr denn je mit dem Thema Baufinanzierung und deren Risiken auseinandersetzen. Die verschiedenen Finanzierungsmodelle sollten geprüft und dem eigenen Bedarf angepasst werden. Schlagwörter wie „Eigenkapital“ und „staatliche Fördermöglichkeiten“ dürfen hierbei nicht außer Acht gelassen werden.
Baufinanzierung – Die Beratung von einem Experten ist sehr wichtig. Foto: Goodluz/stock.adobe.com/Allianz Deutschland AG/akz-o

Baufinanzierung mit Zinsbindung über die komplette Laufzeit

Durch die Beratung eines ausgewiesenen Experten kann für den Kunden das richtige Finanzierungskonzept zusammengestellt werden. Mit einbezogen werden sollten die Faktoren Eigenkapital oder das sogenannte Volltilgerdarlehen, welches eine Zinsbindung bis zum Ende der Laufzeit von bis zu 40 Jahren ermöglicht. „Der Vorteil des Volltilgerdarlehen ist: Der Kreditnehmer weiß genau, was er bis zum Ende an Zins- und Tilgungsraten zu zahlen hat“, sagt Stefan Kohler, Leiter der Allianz Baufinanzierung. Eine eventuell teure Anschlussfinanzierung mit extrem höheren Zinsen ist damit nicht nötig. Durch die feste Zinsbindung sinkt also das Risiko einer nicht vorher einkalkulierbaren finanziellen Belastung. Mehr Infos zum Thema gibt es beispielsweise unter www.allianz.de.

Klassisch: Darlehenstilgung durch eine abgeschlossene Lebensversicherung

Alternative Darlehensmodelle sind das Annuitätendarlehen oder das endfällige Darlehen. Beim Annuitätendarlehen wird im Gegensatz zum Volltilgerdarlehen die Kreditsumme nur für einen bestimmten Zeitraum festgeschrieben. In dieser Zeit zahlt man monatlich gleichbleibende Raten mit einer festgelegten Zinsbindung. Nach Ablauf wird alles neu verhandelt und der Zins sowie die Tilgungsrate werden neu festgelegt. Das endfällige Darlehen wird durch eine Lebens- oder Rentenversicherung „abgesichert“. Über die gesamte Laufzeit werden nur die Zinsen des Darlehens bezahlt. Die Rückzahlung der Kreditsumme geschieht durch die aufgebaute Tilgungssumme aus der Versicherung. Man begleicht somit das Baudarlehen komplett am Ende der Laufzeit.

Weitere Beiträge

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren